Friday, March 24, 2006

Interreligiöser Rundbrief Nr. 119 - 3. Nachtrag

Interreligiöser Rundbrief für Köln / Bonn und Umgebung Nr. 119 – 3. Nachtrag
(20.3.2006)


Liebe Leserinnen und Leser,

es sind noch vier für den Rundbrief interessante Termine hereingekommen:

1.) Zwei Vorträge in der VHS Bad Godesberg am 23. und 30.3.2006. 1
2.) KuturCafé am 26.3.2006. 1
3.) Ausstellung „Eine Frage des Glaubens“ verlängert 2


1.) Zwei Vorträge in der VHS Bad Godesberg am 23. und 30.3.2006

(Zugeschickt von Ayfer Dagdemir-Bauknecht)

Hallo, Herr Schmiedel,

für den interreligiösen Rundbrief hätte ich noch zwei Veranstaltungen für die kommenden zwei Wochen unter www.bonn.de/vhs, Kursnummer 1305 und 1306, € 4,50 pro Veranstaltung.
Ich hoffe, bei einem der nächsten Treffen des interreligiösen Gesprächskreises teilnehmen zu können.

Mit den besten Wünschen

Ayfer Dagdemir-Bauknecht

1.a) "Die Männer stehen über den Frauen" (Sure 4, Vers 34) - Eine Exegese des Koran aus der Feder einer FrauKursnummer: 1305Kursleitung: Ayfer Dagdemir-BauknechtKursort: VHS in Bad Godesberg, City Terrassen, Michaelplatz 5 Raum V1
Bad Godesberg
23.03.2006


1.b) Die Moschee als Ort des GebetsKursnummer: 1306Kursleitung: Ayfer Dagdemir-BauknechtKursort: DITIB-Moschee, Koblenzer Str. 107, Ecke Friedrichallee
Bad Godesberg
30.03.2006


*

2.) KuturCafé am 26.3.2006

(Zugeschickt von der EMFA; über deren Verteiler)

Dialog ohne Vorbehalte?
Chancen und Grenzen des Interreligiösen Dialoges in der
Diskussion um gemeinsame Werte

Podiumsdiskussion mit
Horst Dahlhaus (Arbeitskreis Religion und Integration)
Pastorin i.S. Beate Sträter (Fachberatung für Islamfragen und Begegnung mit
Muslimen des Ev. Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel)
N.N. (Referentin des Zentrums für Islamische Frauenforschung, angefragt)
Ghulam -D. Totakhyl (Annemarie Schimmel Forum)

beim Brunch
Sonntag, den 26. März
um 11 :30 Uhr
In den Räumen der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn,
Thomas-Mann-Straße 1 (Eingang Florentiusgraben)

*

3.) Ausstellung „Eine Frage des Glaubens“ verlängert

(Zugeschickt von Clara Himmelheber)



Liebe Freunde des Museums,

auf vielfachen Wunsch ist die Ausstellung 'Eine Frage des Glaubens' bis zum 27.8.2006 verlängert, unter anderem, um Lehrern die Möglichkeit zu geben, auch noch kurz vor den Sommerferien die Ausstellung zu besuchen. Bitte geben Sie diese Daten an alle maßgeblichen Stellen (Presse, Internet) weiter. Anbei der Ausstellungstext sowie die Angaben zur nächsten öffentlichen Führung.


verlängert bis 27.08.2006Eine Frage des GlaubensReligiöse Vielfalt in Köln

In Zusammenarbeit mit Ethnologiestudent/Innen der Universität Köln entstand eine Fotoausstellung, die aus der Vielzahl der in Köln beheimateten Glaubensgemeinschaften 25 Gruppen anhand von kurzen Texten näher vorstellt. Fotos und Zitate von Mitgliedern der verschiedenen Gruppierungen vermitteln einen tieferen Einblick in persönliche Fragen des Glaubens.
Die nächste öffentliche Führung findet am So. 23.04. um 14.30 statt. Die Führung ist kostenlos, es ist nur der übliche Museumseintritt zu entrichten (6,00 € / ermäßigt 4,00 €).

Kostenpflichtige Führungen und Unterrichtsgespräche für Schulklassen und Gruppen buchen Sie bitte beim Museumsdienst Köln, mailto:museumsdienst@netcologne.de, Tel. 0221/221-234 68 und 221-273 80.


Mit freundlichen GrüßenIm AuftragClara Himmelheber Stadt Köln - Der OberbürgermeisterRautenstrauch-Joest-MuseumUbierring 4550678 Köln Abteilung AfrikaTelefon: 0221/336 94-16Telefax: 0221/336 94-10E-Mail: himmelheber@rjm.museenkoeln.deInternet: http://www.stadt-koeln.de/Internet: http://www.museenkoeln.de/

*

Herzliche Grüße,

Ihr/Euer Michael A. Schmiedel

Wednesday, March 08, 2006

Interreligiöser Rundbrief Nr. 119 – 2. Nachtrag

Interreligiöser Rundbrief für Köln / Bonn und Umgebung Nr. 119 –
2. Nachtrag

( 8.3.2006 )

Liebe Leserinnen und Leser,


zunächst ein off-topic-Hinweis:

Wir Ihr/Sie vielleicht wisst/wissen, ist das Metropol-Kino in Bonn am Marktplatz von
der Schließung bedroht. Der neue Eigentümer des Gebäudes will statt dessen
ein Damenoberbekleidungsgeschäft da hinein bauen. Das wäre, nachdem schon
lange Gangolf, Atlantis und das Kino in der Kaiserpassage weg sind, ein
herber Verlust für den Kinostandort Bonn-Innenstadt, und auch Stern und Woki
würden darunter leiden, denn so mancher würde nun sofort nach Siegburg oder
Bad Godesberg fahren, um sich im Cineplex oder Kinopolis einen Filme
auszusuchen. Ich denke, auch die Gastronomie in Bonn würde das zu spüren
bekommen. Das Kino steht zudem unter Denkmalschutz.

Am Donnerstag, 9.3.2006 findet um 19 Uhr im Uni-Hauptgebäude, Hörsaal XVII
eine Bürgerversammlung mit Podiumsdiskussion statt, die zur Rettung des
Metropol beitragen sollen. Wer auch weiterhin gerne gute und aktuelle Filme
in der Innenstadt auf Großleinwand sehen will, der möge sich beteiligen.


Hier noch eine Erläuterung von Marcus Mrass, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger:

Das Metropol ist ja nicht nur ein Kino (von 1929!) sondern auch Theater
und Bühne mit den akustischen Qualitäten eines Kammermusiksaales,
müßte also in Zukunft auch wieder verstärkt als Konzertort
wahrgenommen werden!

*

Und hier eine Einladung, die in den engeren Themenbereich des interrel. Rundbriefes passt:


n e b e n d e m r a t h a u s

Prof. Dr. Winfried Gebhardt
(Univ. Koblenz)

Renaissance der Religion?
Soziologische Perspektiven

Mittwoch, 15. März 2006, 20:00
Rathausrestaurant Beuel
Friedrich-Breuer-Str- 65

Es laden ein:
M.Halbfas P.Petzel K.P.Pfeiffer H.R.Schlette



Herzliche Grüße,
Ihr/Euer
Michael A. Schmiedel